ToGü-Verlag
ToGü-Verlag

Heutige Ansicht des Turmfelsens:

Die vermutete Ansicht:

Rekonstruktionen plus Erläuterungen:

Rekonstruktion (grün):

1) Die Brücke vom Treppenfelsen zum Turmfelsen

2) Die Tür in die Höhenkammer vom Treppenfelsen kommend

3) Die geschlossenen Höhenkammer

4) Der Aufgang auf den Kopf des Turmfelsens über die geschlossenen Höhenkammer

5) Die Schutzrune Algiz/Man auf dem Kopf des Turmfelsens

6) Die Tür in der Höhenkammer vom Grottenfelsen kommend mit dem Aufgang auf das Dach der Höhenkammer

7) Die Felsenstufen plus Geländer vom Ausgang der Höhenkammer hinunter zur Brücke zum Grottenfelsen

8) Die Brücke zum Grottenfelsen

 

Hervorhebungen (blau):

9) Die zwei Gesichter (Seitenprofil und Sternengucker), die sich zur Schutzrune ziehen

10) Das Gesicht (Schreihals)

11) Die Kanzel am Fuß des Felsens

 

Erläuterungen:

zu 1) Die Brücke ist aufgrund der Wiederherstellung der Höhenkammer kürzer. In dem Brückengeländer sieht man die Schutzrune Algiz.

zu 2) und 3) Große Teile des Kopfes sind abgesprengt worden. Die Höhenkammer wird ein  geschlossener Raum gewesen sein.

zu 4) Reste des Aufgangs (Treppenstufen) finden sich an der Nordostseite des Felsenkopfes

zu 5) Auf der Spitze des Turmfelsens befindet sich eine rundliche Aufnahme mit einem Durchmesser von etwa 30 cm und etwa gleicher Tiefe. Hier könnte etwas aufgestellt gewesen sein ähnlich unserer heutigen Maibäume. Ich habe mich für die Schutzrune Algiz/Man entschieden.

zu 6) Der Durchbruch ist heute noch vorhanden. Hier schließen sich auch die unter Punkt 4 erwähnten Stufen an.

zu 7) und 8) Die Seite des Felsens zeigt ebenfalls starke Absprengungen. Am Fuß findet man noch einige wenige große Brocken. Die Balkenlager der Brücke sind jeweils am Turm- und Grottenfelsen sichtbar. Wenn man vom Balkenlager am Turmfelsen hochschaut zu Punkt 6 bietet sich eine Treppe in dem ehemals vorhandenen Fels an. Sie endet genau an den Stufen, die zum Kopf hinaufführten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ToGü-Verlag